Mittwoch, 3. Februar 2010

Eine der Marx-Engelschen Grundthesen war ja, dass im Zuge der Industrialisierung eine Entfremdung des Arbeiters von seiner Arbeit stattfinde. Vor allem die Arbeitsteilung sei es, die den Arbeiter an der Sinnhaftigkeit seines Tuns und damit an der Sinnhaftigkeit seiner Existenz zweifeln lasse.

Mir scheint, dass Marx-Engels ihre Behauptung zumindest abgewandelt hätten, wenn sie damals schon vom Postindustrialismus gehört hätten. Jener zeichnet sich ja bekanntlich dadurch aus, dass ehemaliges Industriegelände umfunktioniert wird, häufig zur Beherbergung von Kultureinrichtungen. Und Kultureinrichtungen sind es ja bekanntlich auch, die den sinnlosesten und -entleertesten Berufszweig aller Zeiten hervorgebracht haben: den des Museumswärters.

Solche und ähnliche Gedanken machte ich mir, als ich eben eine Photographieausstellung in einem alten Hafengebäude in Mainz anschaute und dabei - als einziger Besucher - meinen persönlichen Museumswärter hatte, der mich stets im Blick behielt, um die große Gefahr abzuwenden, dass ich einen der Abzüge mopsen könnte.

von drbierkrug um 18:36h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Freitag, 4. April 2008

Gerade: Eifersüchtig auf mein früheres Ich.

von drbierkrug um 20:41h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Sonntag, 24. Februar 2008

In Zukunft: Öfter mal in München sein.

von drbierkrug um 11:55h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Sonntag, 17. Februar 2008

Handschrift 2.0
Seit Tagen und Wochen schaue ich nur noch auf Bildschirme. Ich sitze mittlerweile so viel am Computer, zugegebenermaßen nicht nur der Arbeit wegen, dass ich jetzt wieder angefangen habe, vermehrt mit einem Kugelschreiber auf Papier zu schreiben. Es ist ein höchst befreiendes Gefühl. Mal kein Flimmern, keine bequeme Vergänglichkeit. Sondern physische Aktivität, dauerhafte Veränderung eines Stückes Papier. Ich glaube, das könnte das nächste große Ding werden.

von drbierkrug um 19:58h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Freitag, 11. Januar 2008

Vielleicht sollte ich The Next Uri Geller werden: Ich kann Löffel so verbiegen, dass sie weiterhin ganz normal aussehen.

von drbierkrug um 11:49h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Dienstag, 1. Januar 2008

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Zu jeder neuen Silvesternacht frage ich mich, warum eigentlich.

von drbierkrug um 15:46h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Freitag, 23. November 2007

"Mika Häkkinen" macht jetzt Werbung für den "Hermes Versand". Im Hintergrund läuft ein Lied von den "Kaiser Chiefs". Ich "verstehe" "diese Welt" einfach "nicht".

von drbierkrug um 11:03h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Dienstag, 20. November 2007

Es ist noch lange kein Masochist, wer sonntags seinen Kaktus küsst.

von drbierkrug um 23:55h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Donnerstag, 25. Oktober 2007

Heute mal wieder so einen Moment der hochgradigen Verwunderung über all diese Lebensläufe gehabt, die hier so vor sich hinlaufen. Immer dieses hingestolpert Zufällige, das furchtbar ungewollt wirkt. Dann gleich sicher gewesen, auch einmal einen Lebenslauf haben zu werden, der mehr seltsam denn erklärbar sein wird. Festgestellt, dass es schon längst so ist. Irgendwie unangenehm, auch nur ein "Kunde der Zeit" zu sein, wie das bei Funny van Dannen heißt.

von drbierkrug um 21:12h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken

 



Mittwoch, 17. Oktober 2007

Diskurspraxis
Um jetzt - endlich einmal - ein schlagendes Argument in dem Luxusstreit vorzulegen, den ich nun schon mit mehreren Leutchen wenig zielorientiert geführt habe. Nämlich, ob deutsche oder englische zeitgenössische Romane schöner gebunden und mit dem schöneren Schriftbild ausgestattet sind. Werde ich absofort, ohne das genauer geprüft zu haben, aber mit der Legitimation der als richtig gefühlten nichtrepräsentativen Beobachtung, behaupten, dass es unter den englischen ja wenigstens keine Frauenbücher gibt, auf deren Deckeln vor einem blauem Himmel ein schnuffiger Gegenstand (roter Ball, Regenschirm, Sommerkleid) schwebt. Und dass das ja auch schon einmal etwas wert sei, auch wenn diese Bücher ob ihres vakuumhaften Inhalts eigentlich jedes auf sie gestützte Argument wie ein bemühtes aber nicht gekonntes Soufflé einstürzen lassen.

von drbierkrug um 19:58h| 0 Kommentare |kommentieren | Siehe auch: Gedanken